Zebralog GmbH & Co. KG

Eingereicht von:

Projektname:

Lasst uns streiten - Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Kategorie:

Regierung
Lasst uns streiten screenshot 1
Lasst uns streiten screenshot 2
Lasst uns streiten screenshot 3

Hintergrund

Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung wurde in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert, weil sie von Beginn an den Dialog mit Pegida-Anhängern gesucht hat. Bei allen Diskussionen - sei es vor Ort oder in den sozialen Medien - ist aber immer wieder aufgefallen, dass es sehr selten zu einem wirklichen Austausch von Argumenten kommt, sondern meistens nur versucht wird, die eigene Meinung öffentlichkeitswirksam kund zu tun. 
Daher kam früh die Idee auf, eine eigene Dialogplattform zu entwerfen, auf der Perspektivübernahme und der Austausch von Argumenten gefördert werden. Auf lasst-uns-streiten.de werden den Nutzer*innen daher nach der Äußerung ihrer eigenen Meinung gegenteilige Beiträge angezeigt, auf die dann reagiert werden soll. 
Um gleichzeitig auch die Vermittlung von Informationen auf eine spielerische Art zu ermöglichen, wurde die Plattform vor kurzem um eine Quiz- Funktion erweitert.

 

Ziele

Das Ziel der Plattform war es, in regelmäßigen Abständen zu einem wechselnden Oberthema vier kontroverse Thesen zur Diskussion zu stellen, zu denen die Sachsen streiten sollen. Streit bedeutet in diesem Fall vor allem: Die Nutzer*innen sollen bewusst mit gegenteiligen Positionen konfrontiert werden und auf diese eingehen, statt ihre eigene Meinung einfach nur loszuwerden und sich in der ewig gleichen Filterblase zu bewegen. 

 

Ergebnisse

In dem ersten Dialog zum Thema "Gesellschaftskrise Flucht" wurden innerhalb von 6 Wochen rund 2.000 sehr kontroverse Beiträge abgegeben. Die Plattform wurde in dieser Zeit ca. 18.000 mal aufgerufen und es haben sich mehr als 2.000 eindeutige Besucher in die Diskussion eingebracht oder die Diskussion lesend verfolgt.

 

Technische Herausforderungen

Die Hauptfunktion des Projektes basiert darauf, den Nutzer*innen nach ihrer Beitragsabgabe gegensätzliche Beiträge anzuzeigen. Hierfür werden die Nutzer*innen gebeten sich zu den vier Ausgangsthesen über ein Voting ("stimme zu", "stimme nicht zu", "neutral") zu positionieren und hierzu einen Beitrag zu schreiben. Anschließend werden - wenn vorhanden - gegensätzliche Beiträge anderer Nutzer angezeigt, mit der Bitte, sich hierzu wieder zu positionieren und die eigene Position zu begründen.

 

Erscheinungsdatum

01/04/2016