Cocomore AG

Eingereicht von:

Projektname:

MS Connect

Kategorie:

Non-Profit
MS_Connect_Chat - Manuela Meier
MS_Connect_Flow_1-2 - Manuela Meier.png
MS_Connect_Flow_3-4 - Manuela Meier.png
MS_Connect_Flow_5 - Manuela Meier.png
MS_Connect_Flow_6 - Manuela Meier.png
MS_Connect_Home - Manuela Meier.png
MS_Connect_My_Network - Manuela Meier.png
MS_Connect_Search - Manuela Meier.png

Hintergrund

Im Auftrag der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hat Cocomore ein geschlossenes soziales Netzwerk für MS-Erkrankte und deren Angehörige entwickelt. „MS Connect“ ermöglicht ihnen seit kurzem sich untereinander regional und überregional zu vernetzen. Der Vorteil gegenüber anderen sozialen Netzwerken: Auf „MS Connect“ lassen sich neue Kontakte gezielt nach Kriterien suchen, die für MS-Betroffene besonders relevant sind. So können registrierte Nutzer nicht nur nach Beruf, Hobbies, Alter oder Wohnort, sondern auch nach Therapien oder der gesundheitlichen Situation gefiltert werden. Trotzdem bleibt die Privatsphäre geschützt. Denn zum einen können Nutzer ihre Kontakte nach verschiedenen Bekanntheitsgraden klassifizieren und ihnen so schrittweise mehr Informationen über sich preisgeben. Zum anderen authentifiziert die DMSG die Nutzer bei ihrer Registrierung als MS-Betroffene beziehungsweise deren Angehörige. Initiiert wurde das Projekt von der DMSG Hessen, die gemeinsam mit Cocomore das Konzept für „MS Connect“ entwickelt hat. Mittlerweile wirken alle 16 Landesverbände und der Bundesverband der DMSG an der Plattform mit. Nach der Konzeptionsphase übernahm Cocomore Projektkoordination, Design und technische Entwicklung von „MS Connect“ in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).


Ziele

Ziel war es, eine Plattform zu schaffen, die maximale Privatsphäre und Datenschutz sowie die optimale Kombination von Vernetzung und Anonymität gewährleistet: Ein Account wird erst nach Authentifizierung durch die DMSG freigeschaltet. Einen öffentlichen News-Feed gibt es ebenso wenig wie eine persönliche Pinnwand mit Posts und Kommentarfunktion. Da es vor allem darum geht, dass Gleichgesinnte zueinander finden, lassen sich im Nutzerprofil Angaben wie Beruf, Familienstand, Hobbys, Wohn- oder Arbeitsort, medizinischer Situation etc. veröffentlichen. Welche Informationen im Profil zu sehen sind und für wen, bestimmt der Nutzer selbst. Denn Kontakte lassen sich kategorisieren in „Einfacher Kontakt“, „Guter Bekannter“ und „Freund“. Je nach Vertrauensverhältnis kann man schrittweise mehr Informationen freischalten. Die Kontaktaufnahme zwischen den Nutzern von „MS Connect“ erfolgt über persönliche Nachrichten. Um Vernetzungen zu fördern, empfiehlt ein Algorithmus Kontakte und zeigt diese auf einer Karte an. Zudem gibt es Gruppen und Events, die von ausgewählten Mitgliedern der DMSG, sogenannten Paten, moderiert werden.


Ergebnisse

Wir haben es geschafft, eine Lösung zu liefern, die die Bedürfnisse des Kunden erfüllt und sich ständig weiterentwickelt, und somit das bestmögliche soziale Netzwerk anbietet, um den von dieser Krankheit betroffenen Menschen zu helfen. Das System wird von den Nutzern sehr gut angenommen und zum aktuellen Zeitpunkt gibt es bereits mehr als 500 registrierte Benutzer, 40 Ereignisse und 80 Gruppen. „Die positive Resonanz während der Testphase war fantastisch. Vor allem jüngere MS-Betroffene können wir als Selbsthilfeorganisation so noch besser erreichen und damit auch neue Mitglieder gewinnen“, erklärt Bernd Crusius, Geschäftsführer der DMSG Hessen. „Durch die Zusammenarbeit unserer Landesverbände, des Bundesverbandes, unserer Mitglieder und engagierter Partner wie Cocomore ist es uns gelungen ein modernes Tool zu schaffen, das Erkrankten und Angehörigen wertvolle Unterstützung bietet.“


Technische Herausforderungen

MS Connect wurde in Drupal 7 implementiert und basiert auf Drupal Commons. Der erste Aufschlag der Website wurde durch das DFKI erstellt. Wir haben den Prototyp anschließend einer ausgiebigen UX-Optimierung unterzogen und die Funktionalitäten verbessert. Gleichzeitig haben wir uns bemüht, Probleme in den Drupal Commons zu beheben, so dass wir die entsprechenden Module bei uns einsetzen konnten. Im Folgenden beschreiben wir die größten Herausforderungen.

Suche

Wir implementierten eine komplexe dynamische Suche, mit der der Nutzer nach Gruppen, Ereignissen und anderen Nutzern suchen kann. Dabei mussten zum einen die Privatsphäre-Einstellungen der Nutzer berücksichtigt werden, als auch die entsprechenden Filtermöglichkeiten, die teilweise voneinander abhängig sind (siehe MS_Connect_Search.png). Trotz der Komplexität sollte die Nutzerfreundlichkeit nicht leiden.

Benutzerbeziehungen

In diesem Fall bestand die größte Herausforderung darin, dass wir den im Modul user_relationships vorgesehenen Ablauf erweitern mussten, um unsere Anforderungen umsetzen zu können. Das Modul sieht vor, Nutzer als Kontakt hinzuzufügen oder unterschiedliche Beziehungsstufen zu anderen Nutzern herzustellen (z.B. "Bekannter" oder "Freund"), ohne diesen anderen Nutzer um Erlaubnis zu fragen. So konnte Nutzer A Nutzer B als "Freund" hinzufügen, ohne dass dieser dies bestätigte. Wir senden nun eine Anfrage an Nutzer B, die er bestätigen muss, so wie man es auch bspw. von Facebook kennt. Außerdem kann eine persönliche Nachricht hinzugefügt werden, so dass Nutzer A Nutzer B sagen kann, wieso er ihn adden/upgraden möchte, ähnlich wie bei Xing.

Schritt 1

1) Nutzer A sucht nach einem anderen Nutzer

2) Nutzer A findet Nutzer B und geht auf dessen Profil Screenshots: MS_Connect_Flow_1-2.png

Schritt 2:

3) Nutzer A schickt Kontaktanfrage an Nutzer B

4) Zusätzlich zu seiner Kontaktanfrage schickt Nutzer A eine Nachricht an Nutzer B MS_Connect_Flow_3-4.png

Schritt 3:

5) Nutzer B akzeptiert die Anfrage und möchte die Beziehung “upgraden” MS_Connect_Flow_5.png

Schritt 4:

6) Nutzer A erhält die Anfrage zur Änderung des Beziehungsstatus MS_Connect_Flow_6.png

Nachrichten

Bei einem sozialen Netzwerk darf eine Nachrichtenfunktion natürlich nicht fehlen. Daher haben wir ein Nachrichten-System implementiert, dass optisch ansprechend und einfach zu bedienen ist, siehe MS_Connect_Chat.png


Drupal Community-Beitrag

Wir haben keine neuen Module beigesteuert, aber wir haben die Funktionalität von Modulen wie z. B. user_relationships verbessert. Dabei haben wir direkt berücksichtigt, dass wir unsere Erweiterungen contributen könnten, allerdings ist das bisher noch nicht geschehen.


Erscheinunsgdatum

06/11/2017